Business B4T

Unerreichte durch ein B4T (Business for Transformation) Unternehmen gewinnen!

Immer häufiger engagieren sich Mitarbeiter als Entrepreneure, damit unter unerreichten Muslimen Gemeinde Jesu entsteht und wächst. Für alle die sich selber Gedanken machen, wie sie als Entrepreneur Menschen für Jesus gewinnen könnten, möchten wir das B4T-Konzept näher erläutern:

B4T – Worum geht es?

Die BAM-Bewegung hat sich während der letzten zwei Jahrzehnte entwickelt. 2004 hat das Lausanne Committee for World Evangelization BAM als einen wichtigen Teil der Weltevangelisation bestätigt. Daraus resultierte die Veröffentlichung des ‘Lausanne Occasional Paper on Business as Mission in dem steht, dass Unternehmertum eine Berufung ist.  

“BUSINESS AS MISSION (BAM) zielt auf vielfache positive Resultate. Dabei sind die geistlichen Auswirkungen auf Mitarbeiter und die weitere Gesellschaft untrennbar mit den sozialen, wirtschaftlichen, umwelttechnischen und kulturellen Auswirkungen verknüpft. Bei BUSINESS 4 TRANSFORMATION (B4T) geht es zusätzlich um die strategische Plazierung der Unternehmen in Gebieten mit unerreichten Menschen.“ Soweit zur Theorie...

Diese strategische Entscheidung bringt professionelle Arbeit, einschließlich der Gründung von gemeinnützigen oder sozialen Unternehmen mit geistlichem Dienst unter den Unerreichten zusammen. Mit dem Ziel: Gottes Namen unter den Nationen bekannt zu machen.

Die Trennung von ‘geistlicher’ und ‘weltlicher’ Arbeit ist in unserem westlichen Denken ziemlich fest verankert. Sieh dir mal den folgenden Clip an:

 

Wie sieht B4T praktisch aus?

Trotz der anhaltenden Diskussion über das geistliche Anliegen von BAM, ist bisher wenig über die Geschäftsstrategien und die betriebliche Seite gesagt worden. Wir bieten an, dich mit Coaching und Business-Mentoring schon ab deiner Kandidatenzeit zu begleiten.

Durch die Unternehmen gründen wir sozusagen ein ‘Licht an einem geistlich dunklen Ort’. Um dabei erfolgreich zu sein, braucht es einen reifen geistlichen Lebensstil, harte Arbeit und ein tragfähiges Team. Ein transformatives Business aufzubauen ist keine Strategie für Einzelgänger.

Aber kein Angst, fast alle BAM-Unternehmen fangen klein an. Du kannst also dein gemeinnütziges Business Schritt für Schritt erweitern und musst nicht gleich Experte in allen Bereichen sein. Es gibt ein weites Spektrum an Beispielen von Sprachschulen, Genossenschaften, KFZ-Ausbildungs-Werkstätten, interkulturellen Cafés, Kleinkreditbanken und vielem mehr. Deiner eigenen Innovation und Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt!

Fast! Natürlich gibt es ein paar Beschränkungen, z.B. durch das Zielland, deine Zielvolksgruppe, die örtliche Kultur, die Regierung, den Bildungsstand. Für dich selbst ist vor allem eine gute Vorbereitung und Begleitung wichtig. Es ist unumgänglich, dass du die Sprache lernst, dich kulturell integrierst und in deiner Stadt und unter deiner Volksgruppe zu Hause fühlst.

Dann kannst du mit einer innovativen Idee der Bevölkerung dienen und ihr Jesus durch das soziale B4T-Unternehmen näher bringen. Und vielleicht schenkt Jesus, dass Menschen IHN durch dein Zeugnis und dein Beispiel kennen lernen, Gemeinden und schließlich Bewegungen entstehen! Du kannst mit deiner Berufung ein Teil davon sein!

Links um das Konzept zu verstehen:

Jo Plummer, Mitglied des internationalen BAM Think Tank’s, schreibt die folgende Einleitung zu BAM: http://businessasmission.com/get-started/

Auf derselben Website gibt es jede Menge anderes Material, einschließlich praktischer Beispiele.

Steve Rundle erklärt die Ausrichtung auf die Unerreichten:

Wenn du gern liest und Englisch für dich kein Problem ist, ist hier eine Liste von Büchern, die sich mit BAM und B4T beschäftigen.